Jahresabschlussbericht Ukrainehilfe Dettelbach

29.12.2022

Jahresbericht

Der Landkreis Kitzingen hat seit dem Krieg in der Ukraine laut eines Presseberichtes in der MainPost vom 29.11.2022 ca. 1016 Flüchtlinge aufgenommen. Der Frauenanteil beträgt dabei 66 Prozent. Von den 1016

Menschen waren 641 über 18 Jahre, dazu kamen 375 Kinder und

Jugendliche. Von diesen wiederum waren 111 unter sechs Jahre.

Aufnahme unserer Tätigkeit als Ehrenamtliche Integrationslotsen der Stadt Dettelbach erfolgte am 14.04.2022.

Mit Stichtag vom 15.11.2022 können entsprechend dem Auszug aus dem Register der Einwohnermeldebehörde folgende Angaben gemacht werden.

  • Dettelbach nahm 194 ukrainische Flüchtlinge auf, wobei der Großteil der Flüchtlinge auf den vorübergehenden Bezug der

Flüchlingsaufnahmestelle Pelikan Hotel Mainfrankenpark Dettelbach erfolgte.

  • 123 Personen sind inzwischen verzogen, wovon 47 Personen in die Flüchtlingsunterkunft im ConneKT Park verzogen sind.
  • 13 Personen sind zurück in die Ukraine gereist, 2 weitere nach Irland.
  • 71 Personen befinden sich zum Stichtag noch in Dettelbach und Ortsteile. Das entspricht 7% des Gesamtzuzugs in den Landkreis, welcher allein auf Dettelbach entfällt.

Altersstruktur:

19 Personen sind jünger als 18 Jahre

6 Kinder davon sind jünger als 6 Jahre

2 Personen befinden sich im ungefähren Rentenalter.

Die Ukrainehilfe Dettelbach arbeitet im Netzwerk mit weiteren freien

Hilfsorganisationen wie SimplyHelp, Kitzingen hilft, Flüchtlingshilfe an der Mainschleife, GemeinSinn Kitzingen und dem Projekt von wirKT:

Landsleute helfen Landsleuten der AWO und der Integrationslotsin des LK Kitzingen (ab Mai 2022). Ebenso erfolgten Treffen und Arbeitskreise mit Vertretern der Ausländerbehörde Kitzingen. Weitere Vernetzung erfolgte mit dem Familienstützpunkt.

Aufgabenfeld der Ukrainehilfe Dettelbach

  • Unterstützung und Beratung bei Ausfüllen von Anträgen
  • Informationsvermittlung von Hilfsangeboten und Strukturen rund um das Thema Familie und Soziales in Dettelbach und LK Kitzingen, des Freistaats Bayern und dem Bundesministerium für Flucht und Migration
  • Netzwerkarbeit
  • Sozialrechtsberatung im Bereich SGB II (ALG II), SGB XII (Sozialhilfe), SGB V(Krankenversicherung), SGB IX (Eingliederung), AsylbLg
  • Wohnungsvermittlung
  • Vermittlung von Dolmetschern
  • Kommunikation mit dem Jobcenter, Energieversorger, Vermieter
  • Arbeitsvermittlung
  • Aufbau und Pflege des Onlinehilfsangebotes
  • Aufbau und Pflege des Spendenlagers in der Frankenhalle Dettelbach
  • Beschaffung und Transport von Möbeln und weiteren Gütern zur Gründung eines Haushaltes.
  • Beratung zum deutschen (bayerischen) Gesundheits- und Schulsystem
  • Gewinnung von weiteren Ehrenamtlichen
  • Hilfe zur Selbsthilfe